Mit uns für Langenselbold.
SPD Ortsverein Langenselbold.

Auf unserer Internetseite möchten wir uns Ihnen vorstellen und Sie zum Dialog einladen. Weiterlesen »

Pressemitteilung:

24. Januar 2015

"Asche auf mein Haupt"

Sozialdemokraten zu Muths Ausflug ins Haushaltsrecht

„Na, dass ging aber schnell!“ meint Bernd Kaltschnee, Ortsvereinsvorsitzender der SPD Langenselbold. Er zielt damit auf die prompt aus dem Rathaus gekommene Replik zu der von ihm veröffentlichten Pressemitteilung zum Thema Spielapparatesteuer ab. Bernd Kaltschnee hatte kundgetan, die zu Beginn des Haushaltsjahres 2014 eingeführte Spielapparatesteuer würde aller Voraussicht nach 170.000 Euro in den städtischen Haushalt spülen.

Pressemitteilung:

24. Januar 2015

SPD: Kindertagesstätte im Niedertal überfällig

In allen bisherigen Bebauungsplänen für die Neubaugebiete im Niedertal waren sie vorgesehen: Kindertagesstätten. „Das ist ja nur logisch, denn wer zieht in Neubaugebiete? Junge Familien mit Kindern“, so Timo Greuel Fraktionsvorsitzender der SPD in der Langenselbolder Stadtverordnetenversammlung. Umgesetzt habe das Rathaus diese Vorgabe aber nicht. Er könne verstehen, wenn sich Menschen, die sich in den letzten Jahren in dem Bewusstsein ihre Kinder nah am neuen Eigenheim betreut zu wissen, Grundstücke im Niedertal gekauft hätten, getäuscht fühlten.

Pressemitteilung:

19. Januar 2015

SPD will Anwohner schützen

Stau auf A66 bedeutet Ärger für Langenselbolder

Ein ganz normaler Werktag, morgens in der Rush-hour: ein Pannenfahrzeug irgendwo auf der Autobahn zwischen Gründau und Hanau oder - in diesen Tagen schon mal vorkommend- ein Hauch von Schneefall und das Verkehrsmalheur auf der A66 ist perfekt. Das gilt für alle Werktage, aber ganz besonders für die Montage, wenn sich die Wochenendpendler aus Osthessen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ins Rhein-Main-Gebiet aufmachen. Durch den Bau des Tunnels bei Neuhof hat die Autobahn A66 als Verbindung von Nordhessen, ja Nord- und Ostdeutschland, gegenüber der Autobahn A5 deutlich an Attraktivität gewonnen, das Fahrzeugaufkommen steigt.

„Was passiert also nicht nur immer wieder, sondern absehbarer weise zunehmend an so einem stauigen Morgen?“ fragt Bernd Weingärtner von den Langenselbolder Sozialdemokraten. „Klar, die Verkehrsteilnehmer versuchen auszuweichen, sie fahren in Lieblos oder Rothenbergen von der Autobahn ab und benutzen die parallel zur A66 führende Kreisstraße, um dann in Langenselbold wieder die Autobahn anzusteuern!“ Zunächst klappe das noch ganz gut. „Bald ist aber die Gelnhäuser Straße völlig blockiert“, so auch die Erfahrung von Bernd Kaltschnee, dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden. Die nächste Stufe: man trete als Autofahrer die „Flucht“ in die Seitenstraßen, wie Wingertstraße, Vogelsbergstraße oder Simpelvelder Straße an. Und sorge auch dort für Verkehrschaos. „Damit entsteht zu viel Verkehr auf Schulwegen und Strecken der Buslinien“, findet Bernd Kaltschnee.

Pressemitteilung:

16. Januar 2015

SPD: Spielsucht dem Kampf angesagt

Mit positiven Effekt für die Stadtkasse

Vier Anläufe hat es gebraucht, dann wurde sie vor einem guten Jahr in Langenselbold eingeführt: die Spielapparatesteuer. Entsprechende Vorstöße der Sozialdemokraten in der Stadtverordnetenversammlung der Gründaustadt wurden in der Vergangenheit von der CDU- bzw. CDU/ GAL-Mehrheit abgeblockt. Erst unter dem Diktat des sogenannten Schutzschirms gab es ein Einsehen. Und: „Die Spielapparatesteuer ist sicherlich kein Allheilmittel und keine Garantie die zunehmende Spielsucht zu kompensieren, hilft aber spürbar bei der Haushaltskonsolidierung“, so der SPD-Vorsitzende Bernd Kaltschnee.

Pressemitteilung:

01. Oktober 2014

Jusos ziehen positive Bilanz

Jahreshauptversammlung der Langenselbolder Jusos

Die Langenselbolder Jusos haben kürzlich ihre diesjährige Jahreshauptversammmlung in der Klosterberghalle abgehalten. Wichtigster Punkt der Tagesordnung war die Wahl des Vorstands. Zuvor jedoch zog der bisherige und neue Vorsitzende der Selbolder Juso-AG, Max Kaltschnee, eine ausgesprochen positive Bilanz der letzten zwölf Monate: Trotz der knappen Niederlage bei der Bürgermeisterwahl könnten die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten stolz auf ihr Engagement im Wahlkampf sein.

Pressemitteilung:

23. August 2014

SPD-Sommerfest

Am 14. September im Schlosspark

„Der Sommer hat uns in diesem Jahr echt nicht verwöhnt“, meint der Langenselbolder SPD-Vorsitzende Bernd Kaltschnee. „Aber: die Hoffnung stirbt zuletzt und wir sind von einem schönen Spätsommer überzeugt!“ Klar, denn wie immer am Tag des „Kinzigtal Total“ feiert die SPD Langenselbold von 11 bis 18 Uhr ihr Sommerfest. „Unser Fest in Herrenscheune und Schlosspark ist für viele Radler und Skater zu einem traditionellen Etappenziel geworden“, so Bernd Kaltschnee. Zudem besuchen viele Selbolder unser Fest zu Fuß“, berichtet der SPD-Mann. „Und für die Kinder, die vom Radeln alleine nicht müde werden, haben wir eine Hüpfburg aufgebaut und das Spielmobil bereit gestellt.“
Natürlich werde es wie immer Gegrilltes und selbstgemachte Kuchen geben. Für Unterhaltung sorgt mittags der Musikverein Langenselbold.„Sicher werden auch der Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe und einige andere Prominente vorbeischauen“, so Bernd Kaltschnee.

Pressemitteilung:

07. August 2014
Sozialdemokraten äußern sich zur Stellenausschreibung der / des hauptamtlichen Ersten Stadträtin / Ersten Stadtrats

Freie Stelle zu besetzen

„Nun ist die Katze aus dem Sack!“, meint Florian Heck, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Langenselbolder Stadtparlament. Er spielt damit auf die zurückliegend veröffentlichte Stellenausschreibung der Stadt Langenselbold für die Stelle der/des hauptamtlichen Ersten Stadträtin/Ersten Stadtrats an.

„Ich musste mir erst einmal die Augen reiben, denn was ich da lesen durfte, überraschte mich doch schon ein wenig.“, so Heck. Und damit dürfte er nach Ansicht der Sozialdemokraten auch nicht alleine stehen. Es geht dabei weniger um die Ausschreibung selbst, denn die Amtszeit des amtierenden hauptamtlichen Ersten Stadtrats Mücke endet zum 30.09.2014, als vielmehr um das mehrheitlich vom CDU/GAL geführten Wahlvorbereitungsausschuss formulierte Anforderungsprofil, das bei den Sozialdemokraten mächtig Bauchschmerzen verursacht.

Pressemitteilung:

28. Mai 2014
Langenselbolder Sozialdemokraten zeigen sich sehr erfreut

Europawahl 2014

„Das zeigt, dass die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), mit ihrem Kandidaten Martin Schulz an der Spitze, die Menschen in Langenselbold erreicht hat.“, sind sich Bernd Kaltschnee, Ortsvereinsvorsitzender der Langenselbolder Sozialdemokraten, und Timo Greuel, SPD-Fraktionsvorsitzender, einig. Damit kommentieren sie das aus ihrer Sicht hervorragende Abschneiden der Sozialdemokraten anlässlich der Europawahl am vergangenen Sonntag in Langenselbold. Nach dem vorläufigen Ergebnis kommt die SPD auf 33,0 Prozent und kann damit deutlich um 8,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Wahljahr 2009 zulegen.

Pressemitteilung:

18. Mai 2014

Jusos distanzieren sich von Backhaus-Schmierer(n)

Heute in einer Woche wird das Europaparlament neu gewählt. Vorletzte Nacht hat auch die rechtsextreme NPD ihre menschenverachtenden Plakate in Selbold aufgehängt.

Wir als Jusos wollten eigentlich unsere Antifa-Plakate darunter stellen und hatten weitere Plakate dafür vorbereitet - Letzte Nacht hat aber jemand offensichtlich alle NPD-Plakate in Selbold und Neuberg mit roter Farbe bemalt und noch dazu das Selbolder Backhaus auf dem Klosterberg mit dem Slogan "Nazis aufs Maul" und einem durchgestrichenen Hakenkreuz beschmiert.
Wir haben mit dieser Aktion nichts zu tun und distanzieren uns ausdrücklich von diesen illegalen Methoden im Kampf gegen rechts. Zwar mag die antifaschistische Motivation der Täter/innen lobenswert sein - ihre Mittel aber sind rechtswidrig und undemokratisch (und das Backhaus kann für die braune Propaganda der Neonazis rein gar nichts....).

Um nicht unfreiwillig in die Nähe der Täter/innen gerückt zu werden, müssen wir leider auf unsere Plakataktion verzichten. Stattdessen haben wir den heutigen Sonntag genutzt, um noch eine Handvoll normaler Plakate in Selbold aufzuhängen.

Wir hoffen, dass wir damit einen Beitrag zu einer höheren Wahlbeteiligung leisten können - Denn nur so kann die EU langfristig demokratischer und transparenter werden.

Jusos in der SPD Langenselbold

Pressemitteilung:

26. April 2014
Gelungene Aktion beim Ostermarsch in Bruchköbel

Jusos bekennen Farbe gegen Krieg und Faschismus

Die Jusos Langenselbold haben am vergangenen Karfreitag gemeinsam mit befreundeten Juso-AGs umliegender Orte am Ostermarsch in Bruchköbel teilgenommen. Auch in diesem Jahr bekam die traditionsreiche Friedenskundgebung wieder Besuch von einigen wenigen Rechtsextremisten.
„Der Versuch der Neonazis, die friedliche Veranstaltung zu stören, konnte erfolgreich verhindert werden“, freut sich der Selbolder SPD-Nachwuchs. „Die rund 250 Demonstrantinnen und Demonstranten haben mit Transparenten, Fahnen und Sprechchören ein klares Signal gegen Rechts gesetzt“, so der Selbolder Juso-Vorsitzende Max Kaltschnee. Durch den professionellen und gut vorbereiteten Einsatz der Polizei sei die Kundgebung ausgesprochen friedlich verlaufen.

Pressemitteilung:

16. März 2014

Frühjahrsputz erfolgreich

SPD und engagierte Bürger entmüllen nicht nur den Selbolder Hausberg

Immerhin zum 30. Mal führten die Langenselbolder Sozialdemokraten ihren Frühjahrsputz in Feld und Flur durch. Unterstützt wurden sie dabei von engagierten Bürgern. „Darüber haben wir uns ganz besonders gefreut“, so Bernd Kaltschnee, der Vorsitzende der SPD.

Nicht nur am Weinberg wurde dieses mal Müll gesammelt, sondern auch entlang des Rentnerschnellwegs, am Rödelberg und zwischen Bahnhof und Nolteseen . „Dabei sind wir mehr als fündig geworden“, berichtet Bernd Kaltschnee.

Pressemitteilung:

14. März 2014

Klimaschutzcontrolling: beschlossen oder nicht?

„Ich hätte eigentlich nicht gedacht, dass uns die CDU-GAL-Koalition beim Thema „Klimaschutzmanager“ noch überraschen kann“, meint Timo Greuel Fraktionsvorsitzender der SPD in der Langenselbolder Stadtverordnetenversammlung. „Jetzt hat es aber doch wieder geklappt…“
Und zwar sei dies mit dem Antrag der Mehrheitsfraktionen zur jüngsten Sitzung des Gemeindeparlaments geschehen. „Normalerweise ist es ja eigentlich nicht der eigenen Sache dienlich, wenn man Anträge des politischen Mitbewerbers vortrage“, findet der Sozialdemokrat. Der fragliche Antrag sei aber so bemerkenswert, ja erstaunlich, dass er zitiert werden müsse.
In dem von GAL und CDU eingebrachten Antrag heiße es wörtlich „Zur Förderung einer Stelle für Klimaschutzmanagement durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ist der Aufbau eines Klimaschutz-Controllings erforderlich. Das vorliegende Energie- und Klimaschutzkonzept 2030 der Stadt Langenselbold und die Umsetzung der Maßnahmen werden beschlossen. Die durchzuführenden Projekte/ Maßnahmen werden zur Entscheidung den städtischen Gremien vorgelegt.“
Die zweite Hälfte des Antrags komme einem ziemlich bekannt vor, so Greuel. Kein Wunder, schließlich sei dies doch so in der Art bereits im September 2013 im Parlament beraten und von der Koalition beschlossen worden.
„Doch als ich mich so fragte, was denn das Ganze dann eigentlich soll, viel mir beim zweiten Lesen noch ein weiterer Begriff auf: ‚Klimaschutz-Controlling‘“, stellt Greuel fest. Dieser Begriff sei zwar im Gesamtzusammenhang nicht neu, denn schließlich gäben die Förderrichtlinien des BMU den Aufbau eines Klimaschutz-Controllingsystems vor, sofern die Stadt die Fördermittel vom Bund für die Stelle des Klimaschutzmanagers erhalten wolle. Und hierzu bedürfe es zwingend eines entsprechenden Beschlusses des obersten Entscheidungsgremiums, also der Stadtverordnetenversammlung. „Bemerkenswert ist aber, dass der Begriff in der seit drei Jahren andauernden Debatte erstmals überhaupt und dann gleich im Rahmen eines Antrags in der Stadtverordnetenversammlung auftaucht“, stellt der SPD-Fraktionsvorsitzende fest.

Pressemitteilung:

20. Februar 2014
Frühjahrsputz des SPD in Feld und Flur am 15. März

Der Frühling kommt – der Müll muss weg

„Draußen scheint längst Frühling zu sein und ehe die Frühjahrsmüdigkeit zuschlägt, wollen wir richtig anpacken! Der traditionelle SPD-Frühjahrsputz in Feld und Flur ist angesagt. Am Samstag, den 15. März, treffen wir uns um 9:30 Uhr am Naturfreundehaus auf dem Wingertskippel“, berichtet Bernd Kaltschnee, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Langenselbold. „Natürlich werden wir dort danach auch noch einen Moment zusammensitzen, um einen Äppler zu trinken, eine Erbsensuppe zu essen und zu prahlen, wer den meisten Müll gesammelt hat“, freut er sich auch auf die „Nacharbeit“.

Eingeladen zu diesem traditionsreichen Müll-Sammel-Event der SPD Langenselbold sind alle Interessierte, die sich gerne aktiv an einer Umweltschutzmaßnahme beteiligen wollen. Willkommen sind alle Bürgerinnen und Bürger, die ganz praktisch dafür sorgen wollen, dass dieser wieder verschwindet. „Einfach am Samstag, den 15 März zum Naturfreundehaus kommen, Arbeitshandschuhe dabei haben und schon kann es los gehen.“

Pressemitteilung:

30. Januar 2014

Frische Ware an einem frischen Morgen

Kaltschnee-Unterstützer verteilten rote Äpfel am Bahnhof

Was hat ein Bernd-Kaltschnee-Unterstützer mit einem guten Selbolder Apfel gemeinsam? Die roten Wangen; zumindest, wenn er (oder sie) zusammen mit dem SPD-Bürgermeisterkandidaten zwischen 5:30 Uhr und 8 Uhr am Mittwoch am Langenselbolder Bahnhof stand und eben solche Äpfel an Pendler verteilte. „Trotz der Kälte hat es Spaß gemacht“, war unisono die Meinung. „Wir haben die Aktion ja nicht zum ersten mal durchgeführt“, berichtet Bernd Kaltschnee. „Klar, auf dem Weg zum Zug hat niemand Zeit für ein längeres Gespräch -zu der Uhrzeit vielleicht auch keine Lust-, trotzdem fand sich immer Gelegenheit für ein, zwei nette Worte.“ Die Unterstützer von Bernd Kaltschnee sind sicher, dass die Sache gut ankam; schließlich wurden vier große Kisten Äpfel unter die Leute gebracht. Die praktisch durchgehend positiven Rückmeldungen lassen die Sozialdemokraten positiv gestimmt auf den Wahltag am 2. Februar blicken.

Pressemitteilung:

25. Februar 2013
Stuttgart 21

Raabe fordert Aus für Stuttgart 21

Unterstützung für Hanaus OB Kaminsky /„Geld für sinnvollere Projekte verwenden“

Nach der jüngsten Ankündigung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, trotz der drohenden Kostenexplosion unter allen Umständen am umstrittenen Bahnprojekt Stutt-gart 21 festhalten zu wollen, fordert der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe das Aus für das Vorhaben. Raabe: „Dieser überteuerte Irrsinn muss ein Ende haben. Es darf nicht noch mehr Geld in der Baugrube von S 21 versenkt werden. Die Mittel werden an anderer Stelle sehr viel dringender benötigt. Aber statt die Notbremse zu ziehen, schippen Schäuble und Ramsauer noch mehr Kohle in den Kessel und rasen mit Volldampf weiter auf den Abgrund zu.“ Raabe befürchtet, dass wichtige Bahnvorhaben im Main-Kinzig-Kreis, wie etwa die Kinzigtalbahn und die Nordmain-ische S-Bahn wegen des überteuerten Prestigeprojekts von der Bundesregierung auf das Abstellgleis geschoben werden könnten.

Pressemitteilung:

14. Februar 2013
Kita

Bundestagsabgeordneter Dr. Raabe lobt den Brummkreisel

Viel Lob zollte der Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe der Kindertagesstätte Brummkreisel. „Das ist eine kleine, aber wirklich feine Kita mit guter Personalausstattung und einer guten, sehr behü-teten Lage, obwohl die Hauptverkehrsstraße nicht weit entfernt ist“, sagte der SPD-Politiker bei einem Besuch anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Betreuungseinrichtung.

Mit uns für Langenselbold.

Sitemap